Dr. Metzner Rechtsanwälte, Erlangen, Nürnberg - Urheberrecht, Filesharing, Abmahnungen

Kompetenz
im Medienrecht
Suche:

Fotorecht

Setzen Sie Ihr Recht durch – mit Unterlassung und Schadensersatz

Das Urheberrecht schützt Fotografen und deren Bilder umfassend. Hat man Ihre Urheberrechte an einem Lichtbild verletzt, können Sie verlangen, dass derjenige dieses künftig unterlässt. Dazu genügt es nicht, die beanstandete Verwendung des Fotos einfach einzustellen. Wer ein Gerichtsverfahren vermeiden will, muss sich strafbewehrt zur Unterlassung verpflichten. Sie als Fotograf haben im Verletzungsfall also einen Anspruch darauf, dass der Verletzer Ihres Urheberrechts eine solche Unterlassungserklärung abgibt.

Schadensersatz

Wurden Ihre Urheberrechte an einem Foto schuldhaft, also vorsätzlich oder fahrlässig, verletzt, muss Ihnen der Verletzer Schadensersatz leisten. Dieser kann auf drei verschiedene Arten berechnet werden: Nach dem tatsächlichen Schaden, dem entgangenen Gewinn oder der fiktiven Lizenz für die rechtswidrige Verwertung. In der Praxis wird meist letztere gewählt. Da Sie als Fotograf in der Regel kein Honorar vom Verletzer erhalten haben, wird als Berechnungsgrundlage für den Schadensersatz das übliche Honorar herangezogen. Als Anhaltspunkt greifen die Gerichte oft auf die MFM-Bildhonorare der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing zurück. Mehr Informationen zu den MFM-Bildhonoraren finden Sie hier.

Die Durchsetzung

Als Urheber werden Sie vom Gesetz geschützt und gestärkt. Die Beweislast für das Nutzungsrecht liegt im Falle eines Prozesses deswegen grundsätzlich bei demjenigen, der ein Werk genutzt hat. Er muss nachweisen können, dass er die Rechte zur Nutzung vom Urheber erworben hat. Auch wer Bildrechte von einem Dritten eingekauft hat und dies nachweisen kann, ist noch nicht entlastet. Denn es muss bewiesen werden, dass dieser Dritte überhaupt befugt war, über die Urheberrechte zu verfügen.

Abmahnung

Die Ansprüche im Fall einer Urheberrechtsverletzung – beispielsweise im Fotorecht – werden üblicherweise erst außergerichtlich mit einer Abmahnung geltend gemacht. Reagiert der Abgemahnte nicht, können Sie als Fotograf meist binnen eines Monats ab Kenntnis von der Rechtsverletzung zur Sicherung des Unterlassungsanspruches eine einstweilige Verfügung beantragen und außerdem Klage einreichen.

Die Anwalts- und Gerichtskosten müssen vom Verletzer ersetzt werden. Das gilt auch für die Kosten einer außergerichtlichen Abmahnung.

Kompetenter Rat

Gerne beraten wir Sie in allen Fragen des Urheber- und Medienrechts, das wir zu unserem Schwerpunkt gemacht haben. Wir vertreten viele Fotografen außergerichtlich und gerichtlich bei der Durchsetzung ihrer Urheber- und medienrechtlichen Interessen. Aber auch im Falle einer Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Sie haben Fragen zum Urheber-, Foto- oder Medienrecht? Jemand hat Ihre Fotos ohne Ihr Einverständnis verwendet? Oder Sie haben eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung auf Ihrem Schreibtisch liegen? – Dann rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie umgehend über die geeigneten Schritte.

Kontakt

Dr. Metzner Rechtsanwälte

Kostenlos anrufen:
0800 12 12 002

Kanzlei Erlangen:
Stubenlohstr. 8
91052 Erlangen
Tel. (0 91 31) 6 11 61 - 0
Fax (0 91 31) 6 11 61 - 19
Anfahrt Erlangen

E-Mail: 
post(at)kanzlei-metzner.de

PayPal Logo