Dr. Metzner Rechtsanwälte, Erlangen, Nürnberg - Urheberrecht, Filesharing, Abmahnungen

Kompetenz
im Medienrecht
Suche:

Urteile

Aktuelle Urteile

12.02.2020, Internet- und Onlinerecht
Bewertungsplattform Yelp darf Bewertungen ausblenden

In dem Urteil vom 14.01.2020 stärkt der BGH Bewertungsportale. Streitpunkt war dabei die Art der Bewertungsdarstellung von Unternehmen auf dem Internetportal "www.yelp.de". Nun wurde entschieden, dass Yelp bestimmte Nutzerbewertungen in die Gesamtnote einfließen lassen und andere aussortieren darf.

Geklagt hatte ein Fitnessstudio, dem dieses undurchsichtige System geschadet hat. Denn die Gesamtnote stellt nicht den Durchschnitt aller abgebenen Stimmen dar, sondern den Durchschnitt der "empfohlenen" Stimmen. Welche Bewertung als "empfohlen" eingestuft wird und somit in die Gesamtnote einfließt, bestimmt eine automatisierte Software. Wie jedoch der Algorithmus dieser Software aussieht, musste nicht offen gelegt werden.
Nach Ansicht der Klägerin wird durch diese Bewertungsdarstellung der unzutreffende Eindruck erweckt, dass der Bewertungsdurchschnitt aller Beiträge angezeigt worden sei.  Die Unterscheidung zwischen empfohlenen und momentan nicht empfohlenen Beiträgen sei willkürlich und nicht anhand nachvollziehbarer Kriterien erfolgt, wodurch ein verzerrtes und unrichtiges Gesamtbild entstehe.
D
er BGH billigt diese Praxis, denn der unvoreingenommene und verständige Nutzer könne erkennen, dass Grundlage für die Durchschnittsberechnung ausschließlich der „empfohlene“ Beitrag ist. Die Anzeige des Bewertungsdurchschnitts und der Einstufung als „empfohlen“ oder „nicht empfohlen“ seien durch die Berufs- und Meinungsfreiheit geschützt.

Durch die Entscheidung des BGH zugunsten der Bewertungsplattform darf diese somit weiterhin seine Gesamtbewertung auf eine automatisierte Auswahl stützen. 

Unabhängig von dieser Entscheidung, tritt in diesem Jahr am 12.7.2020 die EU-Verordnung 2019/1150 zur Förderung von Fairness und Transparenz für gewerbliche Nutzer von Online-Vermittlungsdiensten in Kraft. Diese sog. P2B- Verordung soll für mehr Fairness sorgen und somit auch die Transparenz von Rankings auf Bewertungsplattformen verbessern. Genauere Informationen hinsichtlich dieser Verordnung finden Sie hier in unserem Blog.

Die Pressemitteilung des BGH finden Sie hier:
https://www.bundesgerichtshof.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/2020007.html?nn=10690868

Kontakt

Dr. Metzner Rechtsanwälte

Kostenlos anrufen:
0800 12 12 002

Kanzlei Erlangen:
Stubenlohstr. 8
91052 Erlangen
Tel. +49 (0) 91 31) 6 11 61 - 0
Fax +49 (0) 91 31) 6 11 61 - 19
Anfahrt Erlangen

E-Mail: 
post(at)kanzlei-metzner.de

PayPal Logo